Donnerstag, 30. April 2015

Das Leben nimmt sich sein Recht und fordert dich auf alles das zu sehen was nicht dein Wesen ist.

Die Liebe bleibt und zeigt dir was du wirklich bist.

Je mehr du gesammelt hast an dieser Liebe, desto mehr kannst du sie als dein Selbst  erfahren.

Irgendwann hat dir das Leben all das genommen was du niemals warst.

Und

irgendwann wirst du nur noch Wahrheit sein.

Liebe.

ist alles was bleibt.

Samstag, 25. April 2015

Erkenntnis bist du

Der Mensch will erkennen.
In der Erkenntnis liegt soviel Wärme, Liebe.
Du bist hier auf der Erde um genau das zu tun, es ist deine Absicht, die dich führt.

Erkenntnis wirkt wie ein Magnet, der dich zieht und zieht, bis du dich selbst gefunden hast.
In dieser Energie bis du. Du bist Erkenntnis.

Deshalb kannst du nicht aufhören zu suchen, zu erkunden und zu lernen.

Du möchtest dich selbst fühlen, sehen, empfinden.


Das was du dazu brauchst ist den Willen anzusehen was du bist. Liebe und Schatten, Glück und Leid.
Erforsche, sei neugierig.

Und dann fühle dich. Fühle wie der Augenblick des Gewahrwerdens öffnet, verbindet, liebt.
Das bist du.

Tue es, höre nicht auf damit!
Du wirst Gott sein darin und Gott leben.

Donnerstag, 23. April 2015

So verstehe ich Psychotherapie

In der Therapie und Beratung geht es einzig darum dem Menschen zu vermitteln dass er so wie er ist in Ordnung ist.
Alles was er fühlt und erlebt ist er selbst und schon deshalb bemerkenswert und ein Wunder.
Ihn in etwas zu zwingen was gerade nicht da ist würde ihn noch mehr von sich selbst fort bringen.




Zu wissen dass all das was er wahrnimmt und wie er sich verhält einem besonderen Ziel dient, nämlich sich selbst zu finden, wird ihm Hoffnung geben und den Frieden den er sucht.

Vermitteln kann ihm das nur jemand, der sich selbst genauso mit all seinen Seiten und Verhalten liebt und angenommen hat.

So verstehe ich Psychotherapie undso setze ich sie um.

Samstag, 18. April 2015

Lebe das was da ist

Das was dir das Leben bringt wird gelebt werden.
Du kannst mit deinem Verstand und Willen noch eine zeitlang Chaos und Unfrieden stiften, aber
das was dir das Leben bringt wird gelebt werden.

Du kannst es jetzt erfahren, oder später.
Du kannst es leicht erleben, oder schwer.

Sei froh, dass es so ist.
Denn dein Verstand will retten wo schon Friede ist.

Ruhe aus. Lass geschehen.
Und lebe das was da ist als wenn es dein Eigen ist.

Freitag, 17. April 2015

Weisst du eigentlich wie wundervoll du bist?

Du bist unendlich schön , wenn du lachst, du bist unendlich schön, wenn du traurig bist.
Du bist einzigartig in deiner Wut, deinem Schimpfen , deiner Kraft.

Wie wunderbar ist es doch dich zu sehen mit deiner Schwäche, deinem Bedürfnis nach Liebe und Geborgenheit. Wenn du hilflos bist und klein, unsicher und fehlend.
Ich spüre dich so sehr darin, dass mein Herz warm wird in deinem Sein.

Wie wundervoll du doch bist in deinem Mut, deinem Wissen, deiner Macht.
Ich staune und fühle Stolz mit dir, dann wieder so zerzaust, so ängstlich, wild und auch leer und dunkel.

Bild ; Ueli Schneider


Du bist liebend und dunkel, trotzig und ablehnend, du lügst dass sich die Balken biegen und bist so klar und ehrlich wie die Nacht.
Ich spüre dich. Du bist unfassbar.

Und wieder so vergesslich, daneben stehend, hassend und zerstörend.
Wow. Du lebst ja, du bist ein Sturm.
Du bist einfach sensationell und originell.

Du bist lachend, Sieger und Könner.
Klasse und spritzig .

Alles was du bist ist.

Alles was du dir erlaubst zu sein ist in und mit dir Liebe.

Alles was du von dir zeigst ist göttlich und heilsam für Andere.

Ich liebe dich, weil ich mich liebe.
In Allem.

Montag, 13. April 2015

Vom Umgang mit Belastung

Dir begegnet etwas in deinem Leben von dem du denkst dass es dich belasten wird. Du verschließt dich.
Dein Atem wird flach, deine Muskeln verspannen und deine Gedanken kreisen in der Vorstellung der Belastung.

Es wird dich belasten.

Dir begegnet etwas in deinem Leben von dem du denkst dass es dich belastet.
Du vertraust, dass alles stets für dich ist.
Du atmest tief, deine Muskeln entspannen und sind in Aktion und Energie.
Dein Herz öffnet sich und dein Geist ist weit und ruhig.

Es wird zu deinem Geschenk werden.

Sonntag, 12. April 2015

Das Phänomen des Augenblickes

ist der grenzenlose Zustand indem du dich mit Hilfe deiner Konzentration vollkommen und ohne Ausnahme auf das Jetzt fokussierst.
Damit bist du und kannst nur ganz und mit allem was du bist bei dir sein.

Bild: Ueli Schneider



Damit bist du göttlich und das Göttliche wirkt durch dich.
Deshalb ist der Augenblick von dem die Weisen sprechen so wichtig.
 Weil du darin ganz bist, ohne Blockade und Angst.


Du lässt dich wie ein Wassertropfen ganz leicht in das Leben fallen und erfährst dabei unendliche Freiheit, Liebe und Glück.

Je öfter du es tust, desto näher wirst du dir selbst sein.

Es wird dich glücklich machen. Nichts anderes kann es tun.

Donnerstag, 9. April 2015

Den Menschen sein lassen

Die beste Therapie ist die, die den Menschen verinnerlichen kann, dass alles in und an ihm wunderbar ist.

Darin entsteht ein Gefühl der Wertschätzung und Akzeptanz, welches dazu führen wird, das er Frieden mit sich und seinem Leben findet.

Er kann sich öffnen für seine Gefühle und die der anderen Menschen.

Energie wird frei fliessen, Kraft kehrt zurück und die Freude so zu sein.

Veränderung im Verhalten entsteht nicht durch " so darfst du nicht " sondern " auch das bist du".

Sonntag, 5. April 2015

Ich glaube immer weniger, dass wir den Lauf der Dinge beeinflussen können durch

positiv Denken
Therapie
Heilsitzungen
Rituale
Loslassübungen 
Unterdrückungen
Gesetze 
Vorstellungen

usw.
Bild: Ueli Schneider

Ich für mich stelle hingegen mehr und mehr fest, dass alleine die Bewusstheit, das Erkennen und Verstehen der Zusammenhänge Frieden schafft und den Weg zu sich selbst öffnet.
Ich erkenne, also finde ich Ruhe mit allem was in mir ist und um mich.
Das wiederum führt mich zu meinem göttlichen Kern und Sein.

Jede Beeinflussung ist nur ein Versuch der Ungeduld und des Willens.

Alles Sein zu Lassen...
das ist Heilung.

Anzunehmen und lieben zu lernen.

Nehmen wir uns zurück und geben uns dem Leben hin.
Mehr braucht es nicht.

Loslassen geschieht dann wenn die Zeit dazu ist. Solange ich noch in den Dingen und Menschen gebunden bin, solange erfüllt es noch seinen Zweck.
Die Erkenntnis warum es noch gebunden ist schafft Raum und Frieden für den Prozess der gelebt werden will.

Vergebung findet sich, wenn ich mich selber lieben kann.
Die Anerkennung dessen, dass ich es zu einem gewissen Zeitpunkt noch nicht kann, schafft Möglichkeit des Friedens.

Der Körper lebt aus was er ausleben muss.
Akzeptanz und Mitgefühl mit ihm helfen Vertrauen zu ihm zu halten und Kontakt. Das lässt uns ganz werden mit ihm.