Donnerstag, 26. Februar 2015

Ja, es gibt eine Kraft, die uns führt

Ja, es muss eine Kraft geben, eine Kraft die so weise ist und führend.
Wie sonst, wie sonst könnte das Leben so heilsam sein.
Ja, schmerzhaft erst, wenn man direkt durch das Tosen zieht.
Doch zurückblickend erkenne ich die Puzzleteilchen, die zusammengefasst wurden. Stück für Stück für mich zusammengefasst wurden.
So dass ich wachsen konnte zu mir selber, mich jetzt auch gerade in diesem Augenblick so sehr fühle, dass es mich glücklich macht.

Ja, es gibt eine Kraft und eine liebende Weisheit in unserem Universum.
Ich glaube nicht, ich habe erfahren.
Ich kann von Herzen sagen, dass ich sie liebe.

Und wenn ich so sage dass ich sie liebe kommt soviel Liebe zurück, dass ich es kaum ertrage, nein,- mit ganzer Seele nehme ich sie nun an.

Ganz will ich mich in deine Hände geben du Kraft und Liebe.
Ich vertraue, weil ich erkenne.

Samstag, 21. Februar 2015

Moral mit Liebe ersetzen

Die größte Herausforderung auf dem Weg in die Freiheit ist wohl das Gefängnis der von alten Zeiten und Mächten her stammenden bösen Moral zu verlassen und zu erkennen, dass allein die Liebe die Führung für das Leben ist.

Denn was ist ehrlicher und göttlicher als Liebe ?

Montag, 16. Februar 2015

Alles ist göttlich

Alles was ich wahrnehme darf sein, denn darum nehme ich es wahr.
Alles was ich erfahre darf sein, denn warum sollte ich es töten?
Ich achte jegliche Energie, denn sie dient dem Gleichgewicht des großen Lebenskreises.
Schrecklich, böse und schuldig sind Namen, die ich ihnen gab, die sie selbst aber nicht kennen und auch nicht auf sie hören.
Alles, alles dient dem Leben und dem Erhalt des Göttlichen. Ohne Böse kein Gut, ohne Hässlich kein Schön und ohne Hass keine Liebe.
Das wahrnehmen und zulassen aller Energieformen macht mich zu dem was ich bin.
Ganz.
Darin bin ich vollkommen und werde sanft in meine Mitte geführt. WIe eine Königin getragen in die tiefe Ruhe des Friedens.
Sagt ja zu allem was ist, sonst wird es euch rufen und leiden bis ihr es annehmt.
Das ist der Weg ins Göttliche Gewahrsein. WIe sollte Gott etwas urteilen, wie sollte Gott etwas aussperren?
Findet Frieden darin.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Tiefenheilung

Es kann nur etwas in Heilung kommen was vollständig erkannt ist und gesehen.
Dann gelangt es in eine Art bewussten Raum, um dort greinigt und von dir befreit zu werden.
Ziehe all deine Ängste und alles Wollen von diesen Dingen ab, damit es transformiert werden kann in Licht und hohe Schwingung.
Deshalb ist es so wichtig, dass du alles in dir annimmst und ganz nackt und ohne wenn und aber ansiehst. Erst dann wird es sich aus dir lösen mit allem was es ist und das Universum wird dich reinigen und für immer davor schützen und  bewahren.

Dienstag, 10. Februar 2015

Dankbarkeit

Sie führt mich so nah zu mir selbst.
Meine Seele ist mit mir verbunden.
Mein Herz weitet sich im Frieden.
Die Erde lässt mich Wurzeln finden.
Mein Atem fliesst so ruhig.
Dankbarkeit.
Durch Menschen um mich herum erinnert.
Danke.
Danke.
Es muss Gott sein den ich darin spüre..
Wer sonst kann so sein.
Dankbarkeit lässt Gott erfahren.
Ja. So ist es.
Dankbarkeit lässt Gott finden.

Sonntag, 8. Februar 2015

Fremde Länder

Wer sich wirklich erfahren möchte, muss sich auf den Weg in fremde Länder wagen,  um seine eigenen Grenzen zu überwinden.
Du bist nur solange das ICH das du kennst, wie du es auch leben willst.

Es gibt dir Sicherheit in deiner alten Wohnung zu hausen und du weisst was auf dich zukommt.
Du kennst deine eigenen Wände und fühlst dich geborgen.




Doch was ist mit der Welt dort draußen? Was ist, wenn du nur einen so kleinen Teil von ihr wahrnimmst?
Und was, wenn du dein ICH befreien könntest, atmen könntest bis in den Himmel und den Wind um den Körper spüren?

Es gibt Anteile in dir, die sich danach sehnen hinaus zu gehen in diese fremden Welten.
Ein Abenteuer. Es braucht deinen Mut, deine Träume.

Wenn du dich für die Reise entscheidest, wirst du reich belohnt werden.

Wie du es tun kannst?

Schliesse die Augen. Spüre dich. Spüre deine eigenen Grenzen.
Was würdest du niemals tun? Wozu wärst du nicht fähig?
Wovor hast du Angst ?

Gehe hinein in dich...weiter,...immer weiter, tiefer in die Fremde. Fühle dich, fühle das alles.
Sei einfach und lebe es...
In Gedanken, ja erstmal und vieles nur in Gedanken und Bildern.

Fühle die Mauern des Widerstandes. Fühle die Wut, die Trauer. Lass dich unruhig sein.

Du schaffst es.
Dann bist du angekommen. Dir zeigt sich das neue Land. Es ist deins. 
Du hast es geschafft. 

Geniesse dich darin. Spüre die Freiheit.

Ja, befreie deinen Geist.