Mittwoch, 4. November 2015

Der Konferenzraum- aus der Hypnotherapie

Teilearbeit- aus den Möglichkeiten der Hypnotherapie-


Stell dir einmal eine Art Konferenzraum vor, indem du alle deine Persönlichkeitsanteile an einem Runden Tisch Platz nehmen lässt.
Das sind Anteile aus der Vergangenheit, der Zukunft und Gegenwart.
Seiten der Stärke und des Selbstvertrauens, genauso wie der Unsicherheit, Müdigkeit und Zweifel.

Anteile, die aggressiv sind und oder brav und kindlich.

Lass sie möglichst ganz von selbst in das Bild kommen, ohne lange zu grübeln..

Dann gebe ihnen deine Aufmerksamkeit. Erst allen gemeinsam, dann jedem einzelnen.



Sei du nun der Diskussionsleiter und gebe ihnen das Wort. Lass sie sich mitteilen, lass sie lachen miteinander, weinen und schreien, toben, auch wütend sein.

Wenn es aber möglich ist, führe sie zueinander. Jeder hat dem anderen etwas zu geben, zu heilen.

Auch können sie Fragen stellen und die Antworten abwarten, gemeinsam nach Lösungswegen suchen.

Spüre vor allen Dingen in deine Runde hinein.
Tut es nicht sehr gut allen Seiten von dir Raum zu geben? Sie zu lassen und ihnen Aufmerksamkeit zu geben?

Merke wie du dabei entspannst. Kein Wehren, kein Abwerten oder Blockieren mehr.

Du bist du,
du bist ganz und alles.

Kehre immer wieder in deinen Konferenzraum zurück, wenn dir danach ist.

Freitag, 17. Juli 2015

Der Sinn besteht darin dich selbst zu finden

Letztlich dient jede Erkenntnis, jede Therapie, jedes Loslassen , jeder Veränderung im Verhalten doch einzig dazu dich selbst zu lieben und wertzuschätzen.
Wenn du es gleich könntest, bräuchtest du das alles nicht.

Du siehst in allem Durchleben und Wiedererkennen die Zusammenhänge. Du erfährst, dass alles einen Grund hatte. Du fühlst, das es seinen Sinn hatte.

Nichts ist sinnlos.



Du darfst dich spüren trotz deiner Fehler, trotz deiner Taten und der Taten an dich und deine Seele.

Du erkennst,dass dein wahres Ich niemals geschädigt worden ist.

Du bist und bleibst wer du bist.


Du gewinnst Vertrauen zurück, weil du das Leben als deinen Helfer sehen lernst.
Alles was dir wiederfahren ist sollte dir einfach zeigen, dass du Liebe bist.

Du bist mit Allem in Liebe, du gehörst dazu.


Lass dir niemals wieder etwas anderes sagen.
Lebe so, als wenn du allein durch dein Sein ein Geschenk für das ganze Universum wärst.

Mit jedem Atemzug freut sich die Welt über deine Existenz.


Achte auf dich und sorge für dich.

Tu dir gut.




Freitag, 22. Mai 2015

Wenn du dich schwach fühlst

Denn gerade die schwachen Seiten in uns werden uns zu unseren Stärken führen.
Den Mut zu haben diese Anteile zu integrieren, einfach als ein Teil von uns anzuerkennen, wird euch zu dem inneren Frieden führen nach dem ihr euch so sehnt.
Lehnt nichts ab was ihr seid und bei euch ist.
Gebt jeder Energie die euch belebt Anerkennung und Wertschätzung.
Und seht es genauso in eurem Mitmenschen.



Bild: Ueli Schneider



Schließt Frieden mit euch.
Dann darf Harmonie und Gleichgewicht entstehen.

Darin werden alle Seiten zu euren starken Helfern


Dienstag, 19. Mai 2015

Ins Gleichgewicht kommen

Wenn du ein Extrem lebst wirst du das andere Extrem der Gegenseite benötigen und leben müssen, um wieder in das Gleichgewicht zu kommen
Du bist zum Beispiel sehr kontrolliert und im Zwang.
Du lebst dich darin einige Zeit aus.

Dabei bist du nicht in deiner Mitte, denn du gibst ein Zuviel in diese geformte Persönlichkeit, oder Rolle hinein. 
Eine Gegenseite wird gebraucht,damit sich das Zuviel an Energie und Kraft wieder ausloten kann.

So kann es sein, dass du zwischendurch oder eine Weile sehr nachlässig bist, keine Motivation aufbringen kannst.

Alles möchte dich wieder zu dir selbst führen, zu dir in deine Mitte.
Dort ist Wohlbefinden und die Kräfte sind stabil und sicher.
Dort bist du einfach frei aus dir heraus.
Das ist Gesundheit.



Der Weg führt wiedermal über das Erkennen.
Mache dir deine Seiten bewusst und akzeptiere sie. Sie haben ihr Recht und wollen gesehen und gefühlt werden.
Indem du du sie innerlich ansprichst,führe sie sanft immer mehr zu dir und deiner Mitte zurück.
Erlaube ihnen so zu sein, aber helfe ihnen auch sich wieder zu dem gesunden Maße hin zu entwickeln.

Der Kontrolleur wird gelobt für sein Tun, darf aber lernen seine Strukturen zu lockern.
Der Lässige darf ruhig mal ab-lassen..darf aber wieder lernen mehr Form zu bekommen und Motivation.

Beobachte dich dabei wie du dich langsam veränderst.
Habe Geduld mit dir.

Freitag, 15. Mai 2015

Du brauchst deine Erfahrungen

Aus eigenen Erfahrungen heraus möchte ich sagen,
dass die Tür in die Liebe und Freiheit sich öffnet, wenn du dein Leben in dir und um dich herum akzeptierst.
Wenn du suchend erkundest warum du in diesem Bereich des Lebens stehst und wozu.
Denn das ermöglicht es dir durch das Bewusstwerden in deine eigene Energie zu kommen und dich von Energien zu berfreien, die dir aufgesetzt wurden.
Dadurch entstehen andere Meinungen, Gedanken und Ziele.



Du kommst nicht umher das was du dir an Energien in deinem Leben angesammelt hast auch auszuleben.
Auf irgendeine Art und Weise sucht es dich und will erfahren sein.

Du kannst soviel Lösungsarbeit machen wie du willst, das beschleunigt einzig den Prozess und hilft bei der Verarbeitung, doch du wirst es erleben müssen.
Ansonsten stockt deine Energie und sie wird dich wieder auf Irrwege führen.

Lebe also bewusst. Hinterfrage warum es bei dir ist. Warum du so handelst und wieso diese Menschen um dich sind.
Was in mir löst das Außen aus?

Diese Fragen machen auf und räumen auf.

Der Weg in die Freiheit und Liebe beginnt.

Sonntag, 10. Mai 2015

Du gestaltest dein Leben

Höre auf das Leben zu suchen.
Es ist nicht dort und da.
Vielmehr erschließt es sich aus deinem Innern,
denn was du hier erlebst wird sich in der Materie zeigen.

Darum achte auf deine Energie,bleib in deiner Mitte und verbinde alles was nicht Liebe ist mit Akzeptanz und Herz.Übe dich in Ruhe zu sein und halte nichts fest was frei fliessen möchte.
Atme tief und beruhige deine Unruhe.

Es entsteht um dich herum die äußere Ebene, die dein Inneres spiegelt.
Sei jetzt getrost, denn nun wird es dir wohlwollend sein.

Donnerstag, 30. April 2015

Das Leben nimmt sich sein Recht und fordert dich auf alles das zu sehen was nicht dein Wesen ist.

Die Liebe bleibt und zeigt dir was du wirklich bist.

Je mehr du gesammelt hast an dieser Liebe, desto mehr kannst du sie als dein Selbst  erfahren.

Irgendwann hat dir das Leben all das genommen was du niemals warst.

Und

irgendwann wirst du nur noch Wahrheit sein.

Liebe.

ist alles was bleibt.

Samstag, 25. April 2015

Erkenntnis bist du

Der Mensch will erkennen.
In der Erkenntnis liegt soviel Wärme, Liebe.
Du bist hier auf der Erde um genau das zu tun, es ist deine Absicht, die dich führt.

Erkenntnis wirkt wie ein Magnet, der dich zieht und zieht, bis du dich selbst gefunden hast.
In dieser Energie bis du. Du bist Erkenntnis.

Deshalb kannst du nicht aufhören zu suchen, zu erkunden und zu lernen.

Du möchtest dich selbst fühlen, sehen, empfinden.


Das was du dazu brauchst ist den Willen anzusehen was du bist. Liebe und Schatten, Glück und Leid.
Erforsche, sei neugierig.

Und dann fühle dich. Fühle wie der Augenblick des Gewahrwerdens öffnet, verbindet, liebt.
Das bist du.

Tue es, höre nicht auf damit!
Du wirst Gott sein darin und Gott leben.

Donnerstag, 23. April 2015

So verstehe ich Psychotherapie

In der Therapie und Beratung geht es einzig darum dem Menschen zu vermitteln dass er so wie er ist in Ordnung ist.
Alles was er fühlt und erlebt ist er selbst und schon deshalb bemerkenswert und ein Wunder.
Ihn in etwas zu zwingen was gerade nicht da ist würde ihn noch mehr von sich selbst fort bringen.




Zu wissen dass all das was er wahrnimmt und wie er sich verhält einem besonderen Ziel dient, nämlich sich selbst zu finden, wird ihm Hoffnung geben und den Frieden den er sucht.

Vermitteln kann ihm das nur jemand, der sich selbst genauso mit all seinen Seiten und Verhalten liebt und angenommen hat.

So verstehe ich Psychotherapie undso setze ich sie um.

Samstag, 18. April 2015

Lebe das was da ist

Das was dir das Leben bringt wird gelebt werden.
Du kannst mit deinem Verstand und Willen noch eine zeitlang Chaos und Unfrieden stiften, aber
das was dir das Leben bringt wird gelebt werden.

Du kannst es jetzt erfahren, oder später.
Du kannst es leicht erleben, oder schwer.

Sei froh, dass es so ist.
Denn dein Verstand will retten wo schon Friede ist.

Ruhe aus. Lass geschehen.
Und lebe das was da ist als wenn es dein Eigen ist.

Freitag, 17. April 2015

Weisst du eigentlich wie wundervoll du bist?

Du bist unendlich schön , wenn du lachst, du bist unendlich schön, wenn du traurig bist.
Du bist einzigartig in deiner Wut, deinem Schimpfen , deiner Kraft.

Wie wunderbar ist es doch dich zu sehen mit deiner Schwäche, deinem Bedürfnis nach Liebe und Geborgenheit. Wenn du hilflos bist und klein, unsicher und fehlend.
Ich spüre dich so sehr darin, dass mein Herz warm wird in deinem Sein.

Wie wundervoll du doch bist in deinem Mut, deinem Wissen, deiner Macht.
Ich staune und fühle Stolz mit dir, dann wieder so zerzaust, so ängstlich, wild und auch leer und dunkel.

Bild ; Ueli Schneider


Du bist liebend und dunkel, trotzig und ablehnend, du lügst dass sich die Balken biegen und bist so klar und ehrlich wie die Nacht.
Ich spüre dich. Du bist unfassbar.

Und wieder so vergesslich, daneben stehend, hassend und zerstörend.
Wow. Du lebst ja, du bist ein Sturm.
Du bist einfach sensationell und originell.

Du bist lachend, Sieger und Könner.
Klasse und spritzig .

Alles was du bist ist.

Alles was du dir erlaubst zu sein ist in und mit dir Liebe.

Alles was du von dir zeigst ist göttlich und heilsam für Andere.

Ich liebe dich, weil ich mich liebe.
In Allem.

Montag, 13. April 2015

Vom Umgang mit Belastung

Dir begegnet etwas in deinem Leben von dem du denkst dass es dich belasten wird. Du verschließt dich.
Dein Atem wird flach, deine Muskeln verspannen und deine Gedanken kreisen in der Vorstellung der Belastung.

Es wird dich belasten.

Dir begegnet etwas in deinem Leben von dem du denkst dass es dich belastet.
Du vertraust, dass alles stets für dich ist.
Du atmest tief, deine Muskeln entspannen und sind in Aktion und Energie.
Dein Herz öffnet sich und dein Geist ist weit und ruhig.

Es wird zu deinem Geschenk werden.

Sonntag, 12. April 2015

Das Phänomen des Augenblickes

ist der grenzenlose Zustand indem du dich mit Hilfe deiner Konzentration vollkommen und ohne Ausnahme auf das Jetzt fokussierst.
Damit bist du und kannst nur ganz und mit allem was du bist bei dir sein.

Bild: Ueli Schneider



Damit bist du göttlich und das Göttliche wirkt durch dich.
Deshalb ist der Augenblick von dem die Weisen sprechen so wichtig.
 Weil du darin ganz bist, ohne Blockade und Angst.


Du lässt dich wie ein Wassertropfen ganz leicht in das Leben fallen und erfährst dabei unendliche Freiheit, Liebe und Glück.

Je öfter du es tust, desto näher wirst du dir selbst sein.

Es wird dich glücklich machen. Nichts anderes kann es tun.

Donnerstag, 9. April 2015

Den Menschen sein lassen

Die beste Therapie ist die, die den Menschen verinnerlichen kann, dass alles in und an ihm wunderbar ist.

Darin entsteht ein Gefühl der Wertschätzung und Akzeptanz, welches dazu führen wird, das er Frieden mit sich und seinem Leben findet.

Er kann sich öffnen für seine Gefühle und die der anderen Menschen.

Energie wird frei fliessen, Kraft kehrt zurück und die Freude so zu sein.

Veränderung im Verhalten entsteht nicht durch " so darfst du nicht " sondern " auch das bist du".

Sonntag, 29. März 2015

Dein Leidkörper gehört dir nicht

Irgendwann, -dann, wenn du dein Leid erfahren hast,
irgendwann, wenn du dich bewusst deinen Gefühlen gestellt hast und dich bis in die Tiefen deines Seins erkannt,

kommt der Augenblick in dem du deinen Leidkörper, dein leidvolles Bewusstsein als etwas Fremdes erfährst.
Er hat sich durch die Erfahrung einfach mehr und mehr abgetrennt von dir. Du fühlst dich so sehr anders, so sehr in Liebe und Frieden, dass du ihn bemerkst und sagst: Das bin ich doch garnicht. Was willst du denn hier?

Es wird ein Augenblick der Verwunderung sein, der euch beide voneinander trennt.

Du bist nicht ich!

Das ist der heilende Satz.
Doch es reicht nicht, wenn du es nur so sagst.
Du wirst ihn wirklich kennen müssen, damit es geschieht und du unterscheiden vermagst.

Dann wird er gehen. Du bist frei.

Oh ja..zunächst will er schon wieder zurück zu dir. Aber du erkennst ihn immer leichter und wirst dich nicht mehr so schnell und fest in ihm verfangen.


Wie wird es sein, wie wird es sein glücklich zu leben und frei?

Vorfreude.

Sonntag, 22. März 2015

den gefangenen Abnteil befreien

Wenn der Strom der Liebe durch dich fließt, wird das Leben zu einem Tanz, in dem du wie ein Schmetterling bist, der bunt seine Vielfalt verströmt.
Alles ist gut, alles ist so gut.





Wenn du dort nun liebst, gehe zu dem Teil dort der noch im Käfig sitzt und im Strom der Angst bebt.
 
Zeig ihm wie schön du bist und lass schon etwas Licht herein. Sorge dich um ihn.
Er wird langsam Vertrauen fassen. Ab und an huscht ihm ein leises Lächeln über das Gesicht, wenn er dich tanzen sieht.



Und dann irgendwann begegnen sich eure Blicke. Und du weisst, dass auch er es schaffen wird geliebt zu sein.

Hauptsache du tanzt weiter.

Alles ist gut. Alles in dir.

Die innere Befreiung

Der größte Kampf aber findet in unserem Innern statt .
Es ist der Kampf mit den eigenen Schuldvorstellungen, mit der Angst zu fehlen und nicht richtig zu sein.




Wenn du diese Mauer durchbrichtst , kann das Licht in dich dringen und Geist, Körper und Seele werden vereint.

Du wirst eins mit dir selbst. 
Und das ruhende Gefühl. dass alles gut ist macht dich frei.

Jetzt erst beginnst du zu leben.

Mittwoch, 18. März 2015

ankommen

Dieses besondere Gefühl bei mir zu sein
tut so gut.
Ankommen, ankommen im Jetzt, auf der Erde in meinem Körper.
Mich selbst zu geniessen, in mir, füllt mich auf mit allem wonach ich so sehr suchte.
Nie hätte ich geglaubt, dass ich selbst mir all das schenken kann.

Ruhe, Frieden, Liebe und Kraft , Freude.
Soweit bin ich gegangen und sehnte in den Welten.
Doch hier bin ich nun. Angekommen.
Immer mehr.

 Bild: ueli schneider

Ich lebe aus mir heraus. Ich sehe mich.
Und ich schütze meine Freiheit, die ich weiter erkunden werde.
Ich. Einfach ich.
Das ist das größte Geschenk des Universums.
Du, einfach du.
Du bist das größte Geschenk des Universums.
Zusammen sind wir unfassbar göttlich

Dienstag, 10. März 2015

Der freie Mensch ist gesund

Der Mensch trägt alle Energien des Univerums in sich.
Seine Seele drängt ihn dazu alles frei zu er-leben.

Je mehr er sich begrenzt und je mehr er begrenzt wird, desto unglücklicher wird er sein, weil seine Weite nach Erfahrung ruft.

Freiheit ist Gesundheit.




Darum schränke dich nicht ein mit deinen Mustern und Verboten.
Fühle den Wunsch nach Leben und geniesse dich in allem.

Alles bist du solange du es in Liebe siehst.
Alles bist du solange du mit deiner Seele in Verbindung bleibst.

Dann werden alle Emotionen zu Energien des Himmels und der Erde.
Und du bist berührt, so berührt über die Existenz, die erfahrbar geworden ist.
Du staunst über dich selbst.

Samstag, 7. März 2015

Spiritualität

Spiritualität heisst für mich nun das Leben zu entdecken mit der Neugier eines Kindes und der Weisheit der Alten.
Alles Benannte und Geschriebene kann erst zu meiner Erfahrung werden, wenn ich mich daraus befreie und meinen Weg gehe.
Immer mehr alles als gewollt anzunehmen, jegliches Sein und Leben.
Darin such ich die Verbindung zunächst zu allen Facetten in mir und später zu allem Sein und Lebensweisen im Außen.
Darin lebe ich Liebe.
Je weiter meine Bewusstheit, desto größer die Ahnung wer meine Göttlichkeit ist. Ich spüre jetzt schon soviel Liebe zu ihr, weil ich mich darin fühle.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Ja, es gibt eine Kraft, die uns führt

Ja, es muss eine Kraft geben, eine Kraft die so weise ist und führend.
Wie sonst, wie sonst könnte das Leben so heilsam sein.
Ja, schmerzhaft erst, wenn man direkt durch das Tosen zieht.
Doch zurückblickend erkenne ich die Puzzleteilchen, die zusammengefasst wurden. Stück für Stück für mich zusammengefasst wurden.
So dass ich wachsen konnte zu mir selber, mich jetzt auch gerade in diesem Augenblick so sehr fühle, dass es mich glücklich macht.

Ja, es gibt eine Kraft und eine liebende Weisheit in unserem Universum.
Ich glaube nicht, ich habe erfahren.
Ich kann von Herzen sagen, dass ich sie liebe.

Und wenn ich so sage dass ich sie liebe kommt soviel Liebe zurück, dass ich es kaum ertrage, nein,- mit ganzer Seele nehme ich sie nun an.

Ganz will ich mich in deine Hände geben du Kraft und Liebe.
Ich vertraue, weil ich erkenne.

Samstag, 21. Februar 2015

Moral mit Liebe ersetzen

Die größte Herausforderung auf dem Weg in die Freiheit ist wohl das Gefängnis der von alten Zeiten und Mächten her stammenden bösen Moral zu verlassen und zu erkennen, dass allein die Liebe die Führung für das Leben ist.

Denn was ist ehrlicher und göttlicher als Liebe ?

Sonntag, 8. Februar 2015

Fremde Länder

Wer sich wirklich erfahren möchte, muss sich auf den Weg in fremde Länder wagen,  um seine eigenen Grenzen zu überwinden.
Du bist nur solange das ICH das du kennst, wie du es auch leben willst.

Es gibt dir Sicherheit in deiner alten Wohnung zu hausen und du weisst was auf dich zukommt.
Du kennst deine eigenen Wände und fühlst dich geborgen.




Doch was ist mit der Welt dort draußen? Was ist, wenn du nur einen so kleinen Teil von ihr wahrnimmst?
Und was, wenn du dein ICH befreien könntest, atmen könntest bis in den Himmel und den Wind um den Körper spüren?



Es gibt Anteile in dir, die sich danach sehnen hinaus zu gehen in diese fremden Welten.
Ein Abenteuer. Es braucht deinen Mut, deine Träume.

Wenn du dich für die Reise entscheidest, wirst du reich belohnt werden.

Wie du es tun kannst?

Schliesse die Augen. Spüre dich. Spüre deine eigenen Grenzen.
Was würdest du niemals tun? Wozu wärst du nicht fähig?
Wovor hast du Angst ?

Gehe hinein in dich...weiter,...immer weiter, tiefer in die Fremde. Fühle dich, fühle das alles.
Sei einfach und lebe es...
In Gedanken, ja erstmal und vieles nur in Gedanken und Bildern.

Fühle die Mauern des Widerstandes. Fühle die Wut, die Trauer. Lass dich unruhig sein.

Du schaffst es.
Dann bist du angekommen. Dir zeigt sich das neue Land. Es ist deins. 
Du hast es geschafft. 

Geniesse dich darin. Spüre die Freiheit.

Ja, befreie deinen Geist.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Werde Liebe

Du kannst nur Lieben, wenn du dich selbst liebst.

Du hüpfst da nicht mal so eben hinein.
Darum verurteile dich nicht, wenn du nicht lieben kannst.

Es sind so viele Verletzungen in dir, die die Zuneigung zu dir verdecken.
Gestatte dir, dass du sie lebst, fühlst und zeigst.
Liebe ist kein Muss.
Liebe entsteht aus dem erkennen warum du so handelst und spürst.
Es ist ein vergeben und vertrauen, dass du dennoch wundervoll und angenommen bist.
Das wächst mit der Zeit. Und übereile nicht, dann wird es ein Wunschgebilde ohne Fundament.
Durchlebe dich mit deinem Hass, deiner Schwäche, deinem Groll deiner Wut.
Das ist der Anfang.

Alles Unterdrücken kann nur scheitern, denn du wirst unbewusst von deinen Schatten geführt.
Sehe sie, gestatte dir, urteile nicht über dich dabei.

Lächel vielmehr über deinen Unfrieden.

Dann wird sie wachsen, die Liebe.
Denn du selbst bis sie.

Trau dich du zu sein.
Dann kannst du stolz sein.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Wenn du den Weg der Liebe gehst

Wenn du den Weg der Liebe gehst

sei achtsam, dass du dich nicht zu sehr nach dem Lichte streckst,
denn dann ist die Dunkelheit schon bald an deinen Füssen.

Sinke nicht zu tief hinab in deine Nacht, denn dann hat das Licht es schwer dich zu finden.

Gehe vielmehr achtsam auf dem Pfad der Mitte.
Dann hast du links die Nacht und rechts die Sonne.

Beide führen dich in die Freiheit deines göttlichen Seins.