Freitag, 28. November 2014

Von Herzen handeln


Es ist einfach wichtig, dass du alles was du tust und entscheidest aus dem Herzen heraus machst.

Dann ist es immer Liebe, dann bleibt es Liebe. Dann ist es gut für dich und für die Anderen.

Dabei geht es überhaupt nicht um die Sache ansich.
Nein. Die Sache ansich kann dich nicht bei deiner Entscheidung und bei deinem Tun beeinflussen.
Sie hat erstmal keine Form und Energie.




Erst du setzt sie hinein und füllst sie damit.

Wenn deine Energie Angst ist, wird sie mit Angst gefüllt.
Wenn deine Energie Schuld oder Zweifel ist, wird sie mit Schuld oder Zweifel gefüllt.

Wenn deine Energie Liebe ist, also aus dir, aus deinem Herzen kommt..dann füllst du alles was du tust, träumst und entscheidest mit Liebe. Und es ist gut.

Gehe also bevor du etwas in Bewegung setzt immer erst in dein Herz.
Bringe es dorthinein und erfülle es .

Dann setzte es in die Tat um.

So bist du frei in dir, frei in deinem Handeln.

Dienstag, 25. November 2014

Wenn du nicht weisst welchen Weg du gehen sollst

Wenn du auf deinem Weg an eine Kreuzung gelangst und du weisst nicht wohin du gehen sollst, staune. Wenn du auf deinem Weg an eine Kreuzung kommst, lass dich ruhig verwirren. Sei orientierungslos. Staune. Beobachte wie dein Denken dich bewegungslos macht. Du kannst dich nicht entscheiden. Gut so. 





Endlich lernst du inne zu halten. Und du baust dort vor der Kreuzung dein Lager auf. Nimmst dein Fernglas und beobachtest die Wege. Du wirst immer ruhiger und findest Frieden in dir. Denn langsam erkennst du, dass es ganz gleichgütlig ist welchen Weg du einschlägst, wenn du ihn nicht begehst, um dein Glück zu finden. Sondern du vielmehr den Glücksplatz in dir selbst, in deiner inneren Ruhe gefunden hast. Von hier aus dient alles nur dem einen Ziel: Dich zu bereichern. Immer

Dienstag, 18. November 2014

Sei einfach du


Bewusst leben lernen

Bewusst leben lernen - Tipps

Legen Sie mehrmalig am Tag eine kurze Pause ein.

Nutzen Sie diese Pause ganz für sich. Führen Sie eine der folgenden kleinen Übungen aus.

Widmen Sie sich Ihrer momentanen Beschäftigung.

Machen Sie sich bewusst, was Sie gerade tun. Beschreiben Sie Ihr Tun möglichst genau, so wie wenn Sie es einem blinden Menschen beschreiben würden. Erklären Sie, weshalb Sie es genau so machen, wie Sie es machen.


Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper.

Spüren Sie in sich hinein. Was spüren Sie? Wo im Körper spüren Sie z.B. Anspannung, wo sind Sie entspannt? Schmerzt irgendeine Stelle am Körper? Ist Ihnen warm oder kalt? Spüren Sie beim Sitzen die Rückenlehne und die Sitzfläche? Haben Sie Hunger oder Durst?

Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem.

Beobachten Sie gelassen und ohne Anstrengung, wie Ihr Atem beim Einatmen langsam durch die Nase und die Luftröhre über den Brustraum in dem Bauchraum fließt und sich die Bauchdecke hebt. Folgen Sie dem Atem, wie er sich vom Bauchraum über den Brustraum wieder nach draußen bewegt.

Lenken Sie Ihren Blick auf das, was um Sie herum passiert.

Nehmen Sie Ihre Umgebung bewusst mit allen Sinnen wahr. Konzentrieren Sie sich jeweils für kurze Zeit auf den entsprechenden Sinn. Welche Geräusche dringen an Ihr Ohr? Was sehen Sie, welche Farben überwiegen? Gibt es Wind, den Sie auf Ihrer Haut spüren? Welcher Geruch liegt in der Luft?

Beobachten Sie Ihre Gedanken.

Stellen Sie einfach nur fest, was Sie denken, ohne die Gedanken zu bewerten oder gegen sie anzukämpfen.

Experimentieren Sie mit Ihrem Verhalten.

Überlegen Sie, wie Sie gewohnheitsmäßige Tätigkeiten abwandeln können, um sich diese bewusster zu machen. Nehmen Sie z.B. beim Essen das Messer mal in die linke Hand, wenn Sie Rechtshänder sind oder schlagen einen anderen Weg zur Arbeit ein.
Bewusster leben lohnt sich. Es kann Ihr Leben und Ihren Alltag bereichern.

Donnerstag, 13. November 2014

Alles dient der Liebe

Manchmal ist es einfach nur wichtig zu wissen, das alles so verläuft wie es sein soll.

Manchmal tut es einfach gut zu erkennen, dass der Weg den du gehst immer nur der richtige sein kann.
Du brauchst dir keine Sorgen machen, dass du dich vielleicht falsch entschieden hast, oder das etwas in deinem Leben deinen Weg versperrt.

Alles wird dazu dienen dich in die Liebe, in die Kraft und in deine Wahrheit zu führen.

Wenn du das heute hier liest, fühle den Trost und die Hoffnung darin.





Habe keine Angst mehr. Du bist vollkommen richtig. Alles was du sagst, alles was du träumst und alles was du erlebst.

Deine Schwächen und deine Stärken.
Lass alles jetzt ganz frei fliessen. Lass dich mitnehmen von diesem Tag.

Dann wirst du spüren können, dass er dir nur Gutes will.

Das Festhalten macht Angst. Das Mitnehmen lassen von allem was auf dich zukommt befreit und schenkt Frieden.

Immer mehr. Immer mehr.

Mittwoch, 12. November 2014

Der Geist ist frei

Der Geist, der sich frei duch das Universum bewegt , wird dich schneller und schneller mitnehmen auf die Reise des Unendlichen. Du hast das Gefühl dich festhalten zu müssen, weil die Geschwindigkeit dich berauscht.

Rasant fliegst du an deinen Erinnerungen vorbei. Du siehst deine Träume, deine Liebe und dein Leid. Menschen, die dir Nahe standen schauen auf, als wenn sie dich erkennen könnten.

Du bist inzwischen soweit, dass du nicht mehr

anhalten musst. Lässt dich mitnehmen in die Geschwindigkeit des Lichtes.
Keine Gedanken mehr, keine Gefühle. Nur ein Geist, der unaufhaltsam deine Schwingung erhöht.

Freiheit. Endlich wieder da.

Dann erkennst du, dass es Zeit ist aufzuhören. Du lässt los und gibst dich der gesammelten Enerige in Körper und Seele hin. Fallen lassen. Immer tiefer.
Schlafen. Ruhen.

Alles scheint sich nun in deinem Körper zu sammeln. Alle Energie strömt durch dich durch. Die ganze Reise durch den Raum findet jetzt in deinem Körper statt.

Atmen.

Reinigung ist das. Du lässt alles gehen,was so fest und langsam in dir war.
Es wird leicht und frei bis in jede Zelle hinein.

Der nächste Atemzug führt dich ohne abzuwarten wieder in die nächste Runde.
Der Geist verbindet sich mit der universellen Kraft und nimmt wieder sein Tempo auf.

Der ewige Kreislauf.

Freitag, 7. November 2014

Ich bin heraus aus dem Spiel

Ziehet nur ihr Kräfte.

Ich weiss sehr wohl wo meine Heimat ist.
Gerade jetzt. Gerade jetzt werd ich sie finden.

Hier, hier in dem weiten Raum des Geistes.
Weite, Freiheit, Gott.

Nichts kann mich noch wollen.

Ich bin heraus aus dem Spiel.


In der Ruhe ist alles gut

Hast du den Geist der Ruhe in dir gefunden, hast du Gott in dir gefunden.

Du denkst durch Gott, du siehst durch Gott und du bist erfüllt durch Gott.

Die tiefe Ruhe ist es, die du finden solltest. Mehr ist nicht notwendig.
Werde stille und kehre in dich ein.


Dann wird alles gut.


Sonntag, 2. November 2014

Es ist es wert

Mein Gott, das ist es doch wirklich wert.

Ich meine irgendwann kommt eine Zeit, die einfach so voller Frieden ist, dass jeder versucht den Augenblick anzuhalten, weil er alles in sich birgt wonach wir uns sehnen.
Kein Ablenken mehr, keine zerstreuenden Gedanken weil wir das Guttun nicht verpassen möchten, jede Sekunde ein Geschenk mit schönen Gefühlen.

Klar. Der Schmerz wird sicher auch wieder anklopfen. Irgendwann hat auch er wieder seinen Raum.

Aber mein Gott. Das es es doch wert, wirklich.

Die Zeit des Friedens wird sich vermehren. Immer mehr.

Ihr, die ihr gerade dort seit, im Raum des Leides. Wir aus der friedlichen Ebene senden euch Liebe und Hoffnung.
Bald wird es auch für euch weiter gehen.

Wir sind füreinander da. Alle in einem Boot.

Haltet durch. Noch ein bischen.
Und spürt die Hoffnung durch meine Worte.

Glaubt mir, es ist es wert...

und jetzt spürt...ihr lest es und erkennt:

Das Leben wird euch führen. Lasst euch mitnehmen.

Die Schönheit des Lebens

Wenn man aus dem dunklen Wald auf eine helle Lichtung gelangt, wird man nahezu geblendet von der Sonne, mitgenommen von der Schönheit und der Wärme des Tages.

Es ist erfüllend.

Wie sollten wir diese Momente ohne das Leben hier erfassen? Wie?